Aktuelles

Roses Revolution Day 25.11.2021

In Deutschland werden zum 9. Mal Rosen als Zeichen für erlebte und miterlebte Gewalt in der Schwangerschaftsvorsorge, in der Geburtshilfe und in der Wochenbett-Nachsorge niedergelegt.

https://traumageburtev.de/Roses-Revolution-Day/

Mobile Impfteams

Ergänzend zum Angebot der niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte, sind mobile Impfteams in Braunschweig im Einsatz.

Seit Mittwoch bietet die Stadt Braunschweig ein zentrales Impfangebot in der Stadthalle Braunschweig an.

Es werden zunächst von Montag bis Freitag zwischen 9-16 Uhr Schutzimpfungen angeboten. Das Angebot gilt u.a. für Erstimpfungen.

Für die Impfung ist kein Termin notwendig.

Nähere Informationen hier weiterlesen....

https://www.braunschweig.de/aktuell/mobile-impfteams.php

Woche der seelischen Gesundheit

Unter der Schirmherrschaft des Bundesgesundheitsministers Jens Spahn und dem Motto Gemeinsam über den BergSeelische Gesundheit in der Familie werden bundesweit wieder zahlreiche Veranstaltungen sowohl digital als auch live vor Ort stattfinden und über vielfältige Präventions- und Hilfsangebote aufklären.

Viele weiter Informationen und interessante Beiträge finden Sie hier:

https://www.seelischegesundheit.net/aktionen/aktionswoche/

Vortrag für Eltern zur pränatalen Begleitung

Isa Groth (Kinderhospiz-Stützpunkt, Löwenherz Braunschweig), Claudia Langanski und Monika Lederer (Kinderhospiz Bärenherz, Wiesbaden)

geben Einblicke, mit welchen Themen und Herausforderungen betroffene Familien konfrontiert sind.

Der Vortrag findet beim Kinderschutzbund, Hinter der Magnikirche 6a statt.

Anmeldung unter 0531-70744977 oder per Email an ambulant.bs@loewenherz.de

Weltstillwoche 2021: 04.-10. Oktober 2021

Stillen fördert die Gesundheit von Mutter und Kind – das ist wissenschaftlich belegt.

Und da in einem stillfreundlichen Umfeld beiden das Stillen leichter fällt, legt die diesjährige Weltstillwoche vom 4. bis 10. Oktober 2021 mit dem Motto "Stillen. Unser gemeinsamer Weg." den Fokus auf das Miteinander beim Stillen.

Unter der kostenfreien Servicenummer 0800-0 60 40 00 können am Donnerstag, 07.10.2021, von 17 bis 19 Uhr Fragen rund um das Stillen an Expertinnen und Experten des Netzwerks Gesund ins Leben gestellt werden.

Mehr Informationen können Sie hier lesen:  https://www.ble.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/DE/2021/210922_Weltstillwoche.html

 

"Act now for safe and respectful childbirth!" "Handeln Sie jetzt für eine sichere und respektvolle Geburt"

Der „World Patient Safety Day“ am 17. September nimmt in diesem Jahr die Geburtshilfe in den Fokus: Mit dem Motto „Act now for safe and respectful childbirth!“ lenkt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) den Blick klar auf die weltweit immer noch zu wenig beachtete Gruppe der Frauen und Neugeborenen. Das internationale Motto nennt neben medizinischen Bedarfen den Respekt als unverzichtbare Säule der Geburtshilfe, die auch von Geschlechterungerechtigkeit und Gewalt betroffen ist.

Weiters können Sie hier nachlesen: https://www.hebammenverband.de/aktuell/nachricht-detail/datum/2021/09/15/artikel/welttag-der-patientensicherheit-2021/

Dankesfest für in der Pandemie Engagierte - auch Hebammen

Mit dem Gartenfest bedankten sich der Bundespräsident und Elke Büdenbender stellvertretend bei Millionen weiteren Engagierten in Deutschland. Die eingeladenen Gäste kamen aus unterschiedlichen beruflichen und gesellschaftlichen Bereichen. Eingeladen waren unter anderem Pflegerinnen, Ärztinnen, Erzieher, Forscherinnen, Lehrer, Auszubildende, Studierende, Frisöre, Hebammen, Müllwerker, Bestatter oder Einzelhändler. Sie sind es, die unsere Gesellschaft durch ihr Engagement, ihren Ideenreichtum und mit ihrer Tatkraft in dieser herausfordernden Zeit zusammenhalten und unseren Alltag möglich machen.

https://www.bundespraesident.de/SharedDocs/Berichte/DE/Frank-Walter-Steinmeier/2021/08/210820-Dankesfest.html

Am 01.06. war der internationale Tag des Kindes

Die Hebammenzentrale grüßt alle Kinder herzlich!

Die Hebammenzentrale Braunschweig geht an den Start!

Mit einer digitalen Pressekonferenz der Stadt Braunschweig und der pro familia Niedersachsen startet die Hebammenzentrale Braunschweig...

02.03.2021 - Pressetext:

Die Braunschweiger Hebammenzentrale ist eröffnet

- Damit jede Schwangere eine Hebamme findet:

Hebammen beraten während der Schwangerschaft und unterstützen bei der Geburt. Sie sind wichtige Begleiterinnen für werdende Mütter. Jede Frau hat einen gesetzlichen Anspruch auf die Hilfe einer Hebamme, doch diese sind rar: Viele Schwangere haben große Mühe, eine Geburtshelferin zu finden. In Braunschweig ist jetzt eine Hebammenzentrale gestartet, die die Versorgung von Schwangeren und jungen Familien verbessern soll.

„Die Hebammenzentrale wird dazu beitragen, dass sich die Versorgungssituation verbessert und werdende Mütter deutlich leichter eine Hebamme finden“, so Dr. Christine Arbogast, Dezernentin für Jugend, Soziales, Bildung und Gesundheit. „Hebammen stärken Mütter und ihre Familien in dieser aufregenden Umbruchphase nachhaltig. Wir wollen allen werdenden Müttern in Braunschweig die Unterstützung durch eine Hebamme ermöglichen.“ Schwangerenvorsorge, Geburtshilfe und Wochenbettbetreuung sind wichtige Aufgaben, die dem Kind wichtige gesundheitliche Voraussetzungen auf den Lebensweg geben und die Lebensqualität junger Familien steigern.

Die Hebammenzentrale ist jetzt offiziell an den Start gegangen. Sie bündelt und vermittelt Hebammenhilfen und ist Ansprechpartnerin für werdende Mütter und junge Familien rund um die Suche nach einer Hebamme. Dabei soll die Internetseite der Zentrale zur einer übersichtlichen Hebammenbörse werden: Hier können sich freiberufliche Hebammen aus Braunschweig mit ihren freien Kapazitäten registrieren. Werdende Mütter können die für sie geeignete Hebamme finden. Hebammen wiederum ersparen sich zeitaufwendige Absagen und haben mehr Zeit für die eigentliche Betreuung, Begleitung und Beratung zur Verfügung. Auch in Krankheitsphasen oder Urlaubzeiten wird es für beide Seiten leichter sein, eine Vertretung zu finden.

Das Projekt ist zunächst auf drei Jahre angelegt, die Evaluation während der Projektlaufzeit soll Daten über die Versorgungssituation in Braunschweig und damit Impulse für künftiges Arbeiten liefern. Die Stadt Braunschweig trägt die Kosten von 150.000 Euro, der Hebammenverband Braunschweig begleitet die Hebammenzentrale konzeptionell, pro familia Braunschweig und Niedersachsen übernehmen die Trägerschaft. „Wir haben zum einen das nötige Know-how und können zum anderen unsere Erfahrungen in der Schwangerenberatung einbringen“, sagt Landesgeschäftsführerin Uta Engelhardt von pro familia. „Mit der Zentrale unterstützen wir die Ziele des Hebammenverbandes und können unsere bestehenden Beratungsangebote und Netzwerke zielgerichtet einbringen. Damit schaffen wir einen transparenten Überblick über die Angebote für Familien vor und nach der Geburt in Braunschweig. Das hilft den schwangeren Frauen.“ Ein weiterer Partner ist der Hebammenverband Niedersachsen e.V. mit Veronica Bujny als 1. Vorsitzende. Die Kreisvorsitzende Patricia Könnecker aus Braunschweig formuliert: „„Der Hebammenmangel verschärft sich zunehmend angesichts der steigenden Geburtsrate. Hinzu kommt, dass viele der älteren Hebammen in den Ruhestand gehen. Dieser Notstand belastet die Schwangeren und neugewordenen Eltern, die Hilfe suchen. Die Zentrale trägt dazu bei, dass die Hebammenleistungen besser verteilt werden können und damit die Versorgung von Mutter und Kind verbessert wird. Auch haben die Eltern eine zentrale Ansprechpartnerin für ihre Suche."

Die Leitung der Hebammenzentrale liegt in den Händen der Hebamme Juliane Burgdorf, die zusammen mit ihrer Kollegin die telefonischen Sprechzeiten 12 Stunden pro Woche betreut. Frauen und Familien bekommen hier Hilfe, wenn sie Fragen zur Hebammenhilfe haben oder einen Platz in einem Geburtsvorbereitungs- oder Rückbildungskursus suchen. Hebammen erhalten Unterstützung etwa zu Fragen rund um die Freiberuflichkeit, auch bei der Suche nach Praktikumsstellen hilft die Zentrale. Kernstück des Projekts ist die Internetseite www.hebammenzentrale-braunschweig.eu.

„Als freiberufliche Hebammen erleben wir, wie frustrierend Hebammensuche für viele Frauen ist. Oft müssen etliche Hebammen kontaktiert werden. Da jede Hebamme nur begrenzte Kapazitäten hat, geht das auch mit vielen Absagen einher. Unsere Homepage zeigt auf einen Blick, welche Hebammen verfügbar sind. Wichtig ist jetzt, dass wir die Hebammen ins Boot holen und motivieren sich zu registrieren", sagt Juliane Burgdorf.

Die konzeptionellen Gespräche zum Ausbau der Hebammenzentrale in der Region für die Landkreise Wolfenbüttel und Helmstedt sind bereits aufgenommen.